QR-Codes und Barcodes

Damit Lesegeräte und Scanner QR-Codes, Barcodes und Strichcodes korrekt erfassen und lesen können, müssen diese in den Druckdaten richtig angelegt werden. 

Beim Erstellen der Druckdaten ist zu beachten: 

  • Farbe: einfarbig schwarz (Cyan 0 %, Magenta 0 %, Yellow 0 %, Key 100 %)
  • Grösse: nicht zu klein, je nach Druckprodukt (mindestens aber 2 x 2 cm)
  • Dateiformat: Codes als Vektordaten anlegen (Bilddateien wie PNG oder JPG in Ausnahmen möglich, siehe unten)
  • Bei Bar- und Strichcodes zusätzlich industrielle und rechtliche Vorgaben beachten

Codes per Code-Generator erstellen und als hochauflösende Vektordatei speichern

Um einen QR-, Bar- oder Strichcode zu erstellen, gibt es im Internet verschiedene Anbieter wie QRCode-Monkey, ZINT oder BarCode Generator

Achten Sie bei der Auswahl des Code-Generators darauf, dass Sie Ihren QR-, Bar- oder Strichcode nach dem Erstellen als Vektordatei herunterladen können (z.B. EPS oder AI). Bei diesem Dateityp fransen die Kanten im Druck nicht aus und die Codes sind für Lesegeräte gut einlesbar. 

Alternativ können Sie die Codes auch als Bilddatei wie PNG oder JPG in Ihre Druckdaten einbinden – achten Sie dabei jedoch unbedingt auf eine hohe Auflösung, damit die Kanten nicht ausfransen. Denn häufig kommt es hier zu einem für Lesegeräte unleserlichen Druckergebnis. 

QR-Code und Barcode

QR-Code (links) und Barcode (rechts)

Optimale Farbkombination: Schwarzer Code auf weissem Hintergrund

Für eine optimale Lesbarkeit durch optische Lesegeräte wie Scanner oder Smartphones ist ein starker Kontrast zwischen Code und Hintergrund wichtig.  

Legen Sie QR-Codes sowie Bar- und Strichcodes deshalb in den Druckdaten am besten einfarbig schwarz auf weissem Hintergrund an (CMYK-Schwarz: Cyan 0 %, Magenta 0 %, Yellow 0 %, Key 100 %). 

Andersfarbige Codes sind möglich, jedoch auch fehleranfälliger. Zum Beispiel arbeiten die meisten Scanner mit rotem Licht und „sehen“ deshalb Farbkontraste anders als das menschliche Auge (die Farbe Rot sieht für Scanner quasi weiss aus, während Grün sehr dunkel wirkt).

 

Grösse der zu druckenden QR-, Bar- und Strichcodes

Generell dürfen die Codes auf den Druckprodukten nicht zu klein sein. 

Für QR-Codes wird eine Mindestgrösse von 2 x 2 cm empfohlen. Diese Angabe passt für handlichen Marketingbedarf wie Visitenkarten oder Flyer. Auf grössere Druckprodukte sollten die Codes entsprechend grösser aufgedruckt werden.  Als Faustregel können Sie sich merken: das Verhältnis zwischen Betrachtungs- bzw. Scan-Abstand und der Grösse des QR-Codes ist 10:1. 

QR-Code-Kantenlänge (in cm) = angenommene Distanz beim Scannen (in cm) / 10

Für Bar- oder Strichcodes beachten Sie bitte industrielle Standards und rechtliche Vorgaben wie zum Beispiel die Normen ISO/IEC 15416 und ISO/IEC 15421.